Private Naive Galerie – Manfred Horn

Nach 27 Jahren gab Manfred Horn sein „Doppelleben“ auf, brach die Zelte in Berlin ab und kehrte ganz nach Hannover zurück. Manfred Horn: „Meine Aufgabe in Berlin war erledigt. Mit der Aufgabe meines Zweitwohnsitzes in der Hauptstadt sind natürlich auch viele meiner Bilder, die in Berlin meine Wohnung verschönert haben, wieder nach Hannover gekommen. In den vielen Jahren meines Kunstschaffens ist da natürlich so einiges zusammengekommen. Das möchte ich jetzt allen Interessierten zugänglich machen.

Ich hätte mich deshalb auch gern an der diesjährigen hannoverschen Aktion „Zinnober“ beteiligt, in der Kunstorte ihre Türen öffnen. Doch das hat leider nicht geklappt. Aber das macht nichts, denn ich kann jetzt meine Kunst nach meiner Rückkehr allen Bürgerinnen und Bürgern der Region hier in meiner Wohnung in der Südstadt, in der ich nun schon 50 Jahre lebe, zugänglich machen.“ Das Wort ,,naiv“ beschreibt das „Angeborene“, „Natürliche“ des Naiven Malers Manfred Horn und hat etwas mit einer unverbildeten Begabung zu tun.

Unverbildet, was Konzept, Technik und Komposition anbelangt. Begabung im schönsten Sinne von Kreativität – frei, urtümlich, unbefangen und unbekümmert. Das ist die Abgrenzung gegen die Sonntagsmalerei der Freizeitkünstler ebenso wie gegen den akademischen Kunstbetrieb. Manfred Horn muss neben diesen Gleisen eingeordnet werden. Seine Begabung hat ihn frei gemacht, die Nachfrage hat ihn bestätigt, das rechte Maß zielstrebiger Geschäftigkeit und treffsicheren Spürsinns hat ihm Erfolg gebracht. Horns Herkunft abseits jeder künstlerischen Ausbildung zieht Parallelen zu den Vorvätern Naiver Künste. Henri Rousseau war Zöllner, Jan Arndt Bäckermeister, Sal Meyer Diamantenarbeiter, Miguel Bagur Gendarm.

Sie alle waren und sind Autodidakten mit der reinen Freude am bildnerischen Gestalten. Der einstige Taxiunternehmer, Kameramann und Filmemacher Manfred Horn reiht sich hier mühelos in die Galerie Naiver Klassiker ein. Unzählige Ausstellungen begleiten seinen Weg und viele Prominente schätzen seine Kunst. Jetzt möchte er seine Arbeiten allen präsentieren, die ein Faible für die „Naive“ Kunst haben. Manfred Horn freut sich deshalb über die Resonanz der Kunstliebhaber. Man braucht ihn nur einfach anzurufen oder eine Mail zu schreiben.

Dann wird ein Termin vereinbart und schon erwartet die Kunstinteressierten eine Wohnung voller Kunstwerke und dazu eine ganz private und individuelle Führung und viele Hintergrundinformationen zu jedem Werk und über den Künstler selbst. Dieses Angebot ist schon etwas ganz Besonderes.

Private Naive Galerie
Manfred Horn
Telefon 0511-812378
hrelre@aol.com
www.private-galerie-naive.de